TE 19.12.2019

Navi führte in die Irre: Auto hing auf Bahngleisen

Der Zugverkehr in Schützen am Gebirge musste wegen Fahrzeugbergung unterbrochen werden.

Aus einer misslichen Lage befreit werden musste eine 35-jährige Autolenkerin am Donnerstagabend im Gemeindegebiet von Schützen am Gebirge.

Am Ende einer Wiese, an einer nicht für den Fahrzeugverkehr geeigneten Stelle, versuchte die Frau mit ihrem Fahrzeug die Gleise der ÖBB-Strecke Neusiedl - Eisenstadt zu übersetzen.

Sie fuhr dazu mit Schwung auf eine etwa einen Meter hohe Böschung, ihr Wagen setzte jedoch mit der Bodenplatte auf, blieb hängen und pendelte in der Luft.

Ein Vor- und Zurückfahren war nicht mehr möglich.

Also rückten Polizei und Feuerwehr zur Rettung aus.

Die Lenkerin erklärte, sie sei von ihrem Navigationsgerät irrgeleitet worden und deshalb an das Ende eines Feldweges auf die Wiese und in die Nähe der Bahngleise gelangt.

Dann habe sie versucht, die Böschung zu erklimmen.  

Die Feuerwehr Schützen am Gebirge barg den festsitzenden Pkw, die Bahnstrecke war für 30 Minuten gesperrt.

 

Die FF Schützen stand mit 15 Mann/Frau, TLFA 2000, KRFA-S, MTFA und Abschleppachse ca. 1 Stunde im Einsatz

Eingesätzte Kräfte: FF Schützen 15 Mann/Frau, 2 Polizeistreifen, ÖBB Einsatzleiter!

 

Additional Info

  • Einsatztyp: Technisch
  • Einsatznr: 24
  • Einsatzdatum: Donnerstag, 19 Dezember 2019